Aus der Chronik der Musikkapelle St. Johann im Ahrntal

1949 Gründung

Am Sonntag, den 22. August 1948 trafen sich beim Schachenwirt 10 Musikanten, welche damals aktive Mitglieder der Musikkapelle des Nachbardorfes Steinhaus waren.

Es waren dies:

Peter Gruber (Holzlechn), Adolf Kröll (Lehrersohn), Vinzenz Leiter (Koaser), Alois Mittermair (Meister), David Mittermair (Meister), Konrad Oberkofler (Kofl), Siegfried Oberkofler (Kofl), Josef Steger (Unterjahrl), Johann Stolzlechner (Kröll), Peter Stolzlechner (Kröll).

Der Zweck der Versammlung war der Vorschlag, in St. Johann eine eigene Musikkapelle zu gründen. Die treibenden Kräfte für dieses Vorhaben waren die beiden Brüder David und Alois Mittermair vom Meister. David Mittermair war von der Idee anfangs nicht recht begeistert, weil keine Geldmittel zur Verfügung waren. Aber sein Bruder Alois verstand es sehr gut, die Bedenken zu zerstreuen und so wurde der Gründungsbeschluss gefasst.

Es muss erwähnt werden, dass der damalige Steinhauser Kapellmeister Michl Hofer gute Ausbildungsarbeit geleistet hatte, so dass vor der Gründung der Musikkapelle St. Johann bereits zehn Mann ein Instrument spielen konnten. Einige Instrumente stellte die Musikkapelle von Steinhaus den St. Johannern leihweise zur Verfügung. Schließlich trat man doch an die Bevölkerung von St. Johann mit der Bitte um finanzielle Unterstützung heran. Zur damaligen Zeit, das Kriegsende lag ja erst wenige Jahre zurück, war Bargeld rar. Die Bauern waren aber gerne bereit, der jungen Musikkapelle einen oder zwei schöne Bäume zu schenken. Das Holz schlagen und zu Tal bringen mussten die Musikanten selbst. Sie taten es gern, mit viel Fleiß und Idealismus.

Josef Oberhofer, Weißnerbauer und Holzhändler, hatte keine Bedenken, der angehenden Ahrner Musikkapelle einen ansehnlichen Geldbetrag vorzustrecken, so dass die noch fehlenden Instrumente angekauft werden konnten. Weitere Mitglieder wurden in die Kapelle aufgenommen. David Mittermair, der „Meister David“, übernahm die bestimmt nicht leichte Aufgabe des Kapellmeisters. Zum ersten Mal spielten die 10 Musikanten am Allerheiligentag 1948 vor der Gedächtnisstätte der gefallenen Soldaten der beiden Weltkriege. Am Cäciliensonntag des gleichen Jahres gestalteten sie den Gottesdienst mit.

Bald meldeten sich weitere Jungmänner, welche der Kapelle beitreten wollten. Die Begeisterung war groß, und schon am Donnerstag, den 26. Mai 1949 feierte die Ahrner Musikkapelle mit 26 Mitgliedern das Gründungsfest. Mit viel Liebe zur Musik, mit Mühe und Fleiß und mit der tatkräftigen Unterstützung der Bevölkerung war es möglich, innerhalb dieser kurzen Zeit, die Musikkapelle aufzubauen.

1950

Teilnahme am Bezirkswertungsspiel in Welsberg in der III Kategorie mit der Bewertung sehr gut am 8. September 1950.

1951

Im Herbst des Jahres 1951 beteiligte sich die Kapelle am 1. Landesmusikfest in Meran, an dem 100 Kapellen teilnahmen. Bei vielen kirchlichen Festen, Prozessionen, Primizen, Jubiläen, Beerdigungen, Einweihungen und immer, wenn es etwas zu verschönern gab, war die Musikkapelle dabei.

1959

Im März 1959 legte David Mittermair wegen interner Auseinandersetzungen sein Amt als Kapellmeister nieder. Herbert Stolzlechner übernahm die musikalische Leitung, bis er im März 1961 zum Militärdienst einrücken musste. Nachdem sich kein Kapellmeister fand, wurde die Musikkapelle aufgelöst und die Instrumente im Pfarrwidum aufbewahrt.

1961

Im Oktober 1961 konnte David Mittermair den Kapellmeister Sepp Steinmair aus Welsberg gewinnen, Jungmusikanten auszubilden. 35 junge, lernwillige Musikschüler meldeten sich und erhielten in der alten Volksschule dreimal wöchentlich intensiven Musikunterricht.

Sepp Steinmair war ein hochbegabter, fleißiger Musiklehrer und Kapellmeister, der jahrelang bei jedem Wetter mit seiner „Lambretta“ von Welsberg nach St. Johann in Ahrn kam, um dort die Proben abzuhalten. Durch sein Können, seine einfache Lebensart und seine Leutseligkeit hatte er sich in kurzer Zeit das Vertrauen der Ahrner Musikanten erworben. Er brachte die Musikkapelle St. Johann in nur acht Monaten wieder soweit, dass sie im Frühsommer 1962 bei der Fronleichnamsprozession aufs Neue aufspielen konnte. Sepp Steinmair war weitere vier Jahre Kapellmeister der Musikkapelle St. Johann, die ihm zu großem Dank verpflichtet ist. Er verstarb am 23.11.1984 im Alter von 81 Jahren in Welsberg, wo ihm die Musikkapelle St. Johann das letzte Geleit gab. Er wird der Musikkapelle St. Johann immer in lebendiger Erinnerung bleiben.

1966-1970

Von 1966 bis 1970 übernahm wieder David Mittermair die Leitung der Kapelle.

1968

Teilnahme am Wertungsspiel beim XI. Bezirksmusikfest in Sand in Taufers am 28. Juli 1968 mit dem Erreichen eines 1. Ranges.

1969

Teilnahme bei der Marschmusikbewertung im Rahmen des 7. Landesmusikfestes in Meran am 12. Oktober 1969. Ergebnis: 1. Rang mit Auszeichnung mit 111 von 120 möglichen Punkten.

1970

Ab dem Jahre 1970 stand die Musikkapelle unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Herbert Stolzlechner von der Wöhre. Ausgestattet mit viel Humor, echtem Kameradschaftssinn, der Liebe zur Musik und geprägt von Fleiß und ungebrochener Ausdauer wurde er bald zur großen Integrationsfigur der Kapelle.

Es gelang ihm in seiner langjährigen Tätigkeit als Kapellmeister, einen besonderen Musikstil zu erarbeiten, der sich auszeichnete durch die gute Auswahl der Stücke, deren stilistische Interpretation sowie dem harmonischen Zusammenspiel zwischen Musikanten und ihrem Dirigenten. Besonders beliebt waren seine humoristischen Einlagen bei Frühschoppenkonzerten und gemütlichen Feierstunden, wo sein theatralisches Talent voll zur Geltung kam.

Professionelles Geschick bewies der Kapellmeister bei der Heranführung der Jugend an die Musikkapelle. Von 1970 bis 1991 hatte er rund 40 Musikanten zum Eintritt in die Kapelle gewinnen können. Im Jahre 1974 zählte die Musikkapelle 39 aktive Mitglieder, im Jahr 1989 waren es deren 50. 1974 traten auch drei junge Musikantinnen in die Kapelle ein.

1973

Teilnahme an der 25 Jahr-Feier des VSM am 20. Mai 1973 in Bozen im Marschblock Nr. 6 mit den Musikkapellen Sand/Steinhaus/Weißenbach.

Eine besondere Freundschaft verbindet die Musikkapelle St. Johann mit der „Eghalanda Gmoi z’Offenbach“ aus Offenbach bei Frankfurt. Rudi Gangl und Leo Hauer sind die treibenden Kräfte einer intensiven Freundschaft mit der Musikkapelle. Im Jahre 1973 waren die St. Johanner Musikanten zum ersten Mal in Offenbach zu Gast.

1974

Als die Musikkapelle St. Johann im Jahre 1974 das silberne Bestandsjubiläum feierte, war der sehr rührige Josef Niederkofler vom Nussbaumhof Obmann der Kapelle. Besondere Verdienste erwarb sich der „Nussbaum Seppl“ um den Bau der Festhalle. Mit seinem Fleiß und Arbeitswillen war er ein Vorbild für alle Musikanten. Er arbeitete oft tagelang um Gotteslohn. Es erfüllte ihn und seine Musikkameraden mit großer Freude, als die Festhalle zur Feier des 25-jährigen Gründungsjubiläums fertiggestellt wurde. Leider musste er nach 13-jähriger Tätigkeit aus Gesundheitsgründen das Amt des Obmannes niederlegen. Als Ehrenmitglied der Kapelle ist er immer wieder ein gern gesehener Gast.

1979

Die „Böhmische“, die sich aus neun bis zehn Musikanten zusammensetzt, vertritt die Musikkapelle mehrmals im Jahr bei verschiedenen Anlässen. Typische Auftritte sind Geburtstags- und Hochzeitsständchen, gesellschaftliche Ereignisse aber auch die musikalische Umrahmung bei kirchlichen Anlässen. Die „Böhmische“ wurde mit folgender Besetzung im Jahre 1979 ins Leben gerufen: Franz Niederkofler (Bachmair) Tenorhorn, Gottfried Lechner (Gallhaus) Bariton, Gartner Anton („Poster Tonige“) Flügelhorn, Franz Gasteiger (Stegackerfeld) Bass, Mittermair Heinrich (Meister) Schlagzeug, Josef Kirchler (Frankl) Flügelhorn, Franz Mölgg (Unterprenn) Klarinette, Siegfried Gruber (Stienerhof) Klarinette.

1981

Von 1981 bis Ende 1982 stand Gottfried Niederkofler vom Nussbaumhof der Musikkapelle als Obmann vor. Er war bereits mehrere Jahre Ausschussmitglied und seit Juli 1976 Kassier. Gottfried ist nicht nur ein eifriger Musikant, er stellt auch sein gutes handwerkliches Geschick der Gemeinschaft jederzeit zur Verfügung.

Im Februar 1981 begann Dr. Hermann Lunger seine Tätigkeit als Gemeindearzt im Ahrntal. Zu Ostern spielte die Musikkapelle ein Ständchen als Willkommensgruß.

Teilnahme am Wertungsspiel beim 13. Bezirksmusikfest in Gais am14.06.1981 in der Mittelstufe mit sehr gutem Erfolg.

Am Dienstag, den 15. September, verstarb der geschätzte Altkapellmeister David Mittermair. Sein plötzlicher Tod war für alle unfassbar. 15 Jahre stand er am Dirigentenpult der Musikkapelle St. Johann, und auch als Ehrenmitglied der Kapelle war David bei den meisten Ausrückungen dabei.

1982

Ein absoluter Höhepunkt des Vereinslebens war die Teilnahme an den „1. Internationalen Volkskunstfestspielen“ in Wien vom 31. August bis zum 5. September 1982. Die Weltstadt Wien mit ihren historischen Bauten und ihrer offenen Gesellschaft sowie die Fülle der internationalen Begegnungen im Laufe dieser Festspielwoche hinterließen im Herzen aller Musikanten einen nachhaltigen Eindruck. Auch das Bewusstsein, das Brauchtum und die Eigenart eines Volkes zu pflegen und von Generation zu Generation weiterzugeben, hat durch diese Begegnung der Kapelle neuen Auftrieb gegeben.

Ende 1982, anlässlich der Neuwahlen des Musikausschusses, wurde Ludwig Innerhofer zum Obmann der Kapelle gewählt. Sein ausgezeichnetes Organisationstalent, sein gutes Verständnis für die Nachwuchsförderung und sein Kameradschaftssinn waren wichtige Voraussetzungen für dieses ehrenvolle Amt. Ludwig widmete sich mit viel Hingabe, Einsatzbereitschaft und Fleiß dieser Arbeit, scheute keine Mühe und zählte neben Josef Niederkofler zu den rührigsten Obmännern, die die Musikkapelle jemals hatte. Neben seinem Amte als Geschäftsführer des Verkehrsvereines St. Johann opferte er sehr viel von seiner Freizeit für die Kapelle.

1983

Im Jahre 1983 durften die St. Johanner Musikanten zur 25-Jahrfeier der Egerland-Jugend und zur 30-Jahrfeier der „Eghalanda Gmoi z’Offenbach“ aufspielen. Die Verbindung mit diesen lieben Menschen, die sich als Heimatvertriebene trotz großer seelischer Not, aber getragen von einer unbändigen Heimatliebe, auch in der Fremde die Heimat erhalten und wieder aufgebaut haben, wird von der Musikkapelle noch immer gepflegt und lebendig erhalten.

1983 ersuchte Frau Maria Wasserer vom „Schachenwirt“ die Musikkapelle St. Johann um eine Tonbandaufnahme als Werbeträger für die Gäste. Die Tonbandaufnahme fand im Mai bei „Tirolis“ in Zirl statt. Die Schachenwirtin übernahm dankenswerterweise zur Gänze die Finanzierung dieses Unternehmens.

1984

Am 29. April 1984 gab die Musikkapelle in der Aula der neuen Mittelschule St. Johann das erste Frühjahrskonzert. Auch in den nachfolgenden Jahren war das Frühjahrskonzert immer ein musikalischer Höhepunkt im Vereinsleben.

Im Jahre 1982 regten einige Musikanten die Anschaffung einer neuen Tracht an. Nach ausführlichen Besprechungen mit einer Gruppe der Arbeitsgemeinschaft „Lebendige Tracht“, mit Prof. Hans Grießmair vom Volkskundemuseum in Dietenheim und Trachtenschneider Ernst Neunhäuserer konnte die neue Tracht in Auftrag gegeben werden. Am Herz-Jesu Sonntag 1984 rückte die Musikkapelle zum ersten Mal in der schmucken Tracht aus. Die Bevölkerung von St. Johann zeigte sich zu diesem Anlass sehr spendenfreudig.

Beim „Joggasn-Fest“ im Juli 1984 fand das erste St. Johanner-Treffen zwischen den Dörfern St. Johann in Tirol (Nordtirol), St. Johann im Walde (Osttirol) und St. Johann im Ahrntal statt.

1985

Nicht begreifen konnten die Musikanten den Tod des Musikkameraden Manfred Gasteiger. Am 11. August 1985 raffte ihn eine heimtückische Krankheit innerhalb weniger Wochen dahin. Manfred war ein sehr lustiger, begabter Musikant und trug mit 16 Jahren schon das Jungmusikerleistungsabzeichen in Silber.

1986

Im Juni 1986 gestaltete die Musikkapelle die Feierlichkeiten zur 200-Jahr-Feier der Pfarrkirche von St. Johann mit. Zugleich wurde auch Pfarrer Franz Pipperger für sein 30-jähriges Wirken als Pfarrer von Ahrn geehrt.

Im September 1986 verschied ganz unerwartet der allseits geschätzte Bürgermeister und Schuldirektor Johann Kirchler. Gemeinsam mit allen Musikkapellen des Ahrntales begleitete auch die Musikkapelle St. Johann den Verstorbenen in Luttach zur letzten Ruhe.

1987

Am 16. Mai 1987 spielte die Kapelle zum Feuerwehrfest in St. Johann im Walde. Den Geist des guten Marillenschnapses, den die Osttiroler Marketenderinnen aufschenkten, erkannten einige Musikanten wohl etwas zu spät. Auf dieses fröhliche Beisammensein in Osttirol folgten weitere Begegnungen. Zwischen beiden Kapellen besteht nun schon seit längerer Zeit eine herzliche Freundschaft.

1989

Am 29.4.1989 wurde Altbürgermeister Josef Oberhollenzer vom Kohler begraben. Die Kapelle begleitete den Verstorbenen mit Trauerweisen zu seiner letzten Ruhestätte und brachte so den Dank der Bevölkerung für seine 14-jährige Arbeit als Bürgermeister zum Ausdruck.

Bei der Segnung des Tennisplatzes in St. Martin am 11. Juni 1989 übernahm die Musikkapelle die musikalische Umrahmung der Messfeier.

Vom 21. Juli – 23. Juli 1989 feierte die Musikkapelle St. Johann das 40-jährige Gründungsjubiläum. Dieses Fest wurde mit einem Festkonzert, mit Konzerten der Gastkapellen und mit einem Festgottesdienst – mitgestaltet von der Musikkapelle St. Johann im Walde – feierlich begangen. Der Sonntagnachmittag wurde von insgesamt 8 Vereinen als Dorffest gestaltet. Nach dem Umzug regnete es in Strömen; dies tat der Festlichkeit keinen Abbruch, in der Festhalle wurde dennoch eifrig weitergefeiert.

Zum Abschluss der 40 Jahr-Feier spielte die Musikkapelle am Kirchweihsonntag in der Kirche die Messe.

Am 27. August 1989 verabschiedete die Kapelle den geschätzten Kooperator Oswald Kuenzer mit einem Abschiedsständchen.

Als großes Ereignis feierte die Pfarrei am 04.09.1989 den Einstand des neuen Pfarrers von St. Johann, Markus Küer. Dabei spielte die Kapelle auf dem Kirchplatz freudige Weisen.

1990

Im Jahr 1990 unternahm die Musikkapelle drei Auslandsfahrten und spielte in Sulzbach bei Frankfurt beim Feuerwehrfest, in Hippach im Zillertal beim Schützenfest und in Oberursel bei Frankfurt zum ökumenischen Gemeindefest auf Einladung des langjährigen Musikfreundes Dekan Klaus Fedler.

Das Jahr 1990 war für Herbert Stolzlechner das letzte als Kapellmeister. Eine tückische Krankheit zwang ihn, nach 22 Jahren den Taktstock aus der Hand zu geben. Nach seinem Rücktritt übernahm zu Beginn des Jahres 1991 Vizekapellmeister Anton Gartner einstweilen die Probetätigkeiten. Obmann Ludwig Innerhofer wurde nach langer Suche nach einem neuen Kapellmeister fündig. Er verpflichtete den ehemaligen Lehrer Hans Corradini aus Uttenheim.

1991

Am 10.09.1991 verstarb ganz plötzlich und allzu früh der unvergessene Bürgermeister Josef Kirchler. Er erlag auf einer Bergwanderung einem Herzversagen. Im gemeinsamen Spiel mit den anderen Kapellen des Tales gab die Musikkapelle St. Johann ihrem verehrten Bürgermeister die letzte Ehre.

Am 20. Oktober 1991 erfolgte die Einweihung des Altenheimes „Georgianum“ in St. Johann. Bei kaltem Ahrntaler Herbstwind mussten die Instrumente ab und zu mit einem Gläschen Glühwein aufgewärmt werden.

Am 17. Dezember 1991 fand die Beerdigung des Altpfarrers Franz Pipperger statt. Bei klirrender Kälte spielte die Kapelle Trauerweisen und das von ihm gewünschte „Ave Maria“ von Charles Gounod.

1992

Durch Vermittlung von Kapellmeister Hans Oblasser aus St. Johann im Walde hielt der bekannte Komponist und Kapellmeister Florian Pedarnig am 28.02.1992 eine Lehrprobe mit den Musikanten der Musikkapelle St. Johann in Ahrn. Diese Probe war für alle Musikanten und anwesenden Kapellmeister eine große musikalische und menschliche Bereicherung.

Vom 5. bis 6. September war die Kapelle zu Gast in Scheppach (D). Für Kapellmeister Hans Corradini und für alle Musikanten, vor allem aber für die Dorfbewohner von Scheppach, war dieses Wochenende ein wunderschönes Erlebnis.

Hans Corradini dirigierte die Musikkapelle St. Johann bei der Cäciliafeier am 21. November 1992 nach zweijähriger Tätigkeit zum letzten Mal. Ihm sei ein herzlicher Dank ausgesprochen. Nun bot sich der Jungmusikant Norbert Gasteiger an, die Führung der Kapelle zu übernehmen.

1993

Am Muttertag, den 9. Mai 1993, wurde das Frühjahrskonzert zum ersten Mal von Kapellmeister Norbert Gasteiger geleitet. Das gelungene Konzert fand beim Publikum großen Anklang. Allgemein begrüßt wurde auch das reichhaltige Buffet, das zu diesem Anlass erstmals vorbereitet worden war.

Weitere Höhepunkte im Vereinsleben des Jahres 1993 waren die Teilnahme am 40-jährigen Gründungsjubiläum der Eghalanda Gmoi zu Offenbach, der Freundschaftsabend in der Festhalle von St. Johann zum Zillertal-Ahrntal-Treffen und die Mitgestaltung des zehnjährigen Bestandsjubiläums der Partnerschaft Ahrntal – Haar.

Um gezielter auf die Bedürfnisse der jungen Musikanten und lernfreudigen Musikschüler einzugehen wird 1993 erstmals mit Thomas Issinger ein Jugendleiter für die Musikkapelle ernannt.

1994

Ein Tag der Freude für die Musikkapelle war der Pfingstsonntag 1994, an dem von Pfarrer Markus Küer die neue Fahne geweiht wurde. Die Musikkapelle nahm auch am 2. St. Johanner-Treffen in St. Johann in Tirol teil.

1995

Es war am Samstag, 24. Juni 1995. Gerne folgte die Musikkapelle der Einladung der Musikkapelle St. Johann im Walde, am Samstag vor dem Herz-Jesu Fest beim dortigen Kirchtag ein Konzert zu geben. Bei dieser Gelegenheit wurde die gegenseitige Freundschaft noch vertieft. Das Konzert wurde ein voller Erfolg. Besonders Obmann Ludwig Innerhofer freute sich über den stürmischen Applaus der Zuhörer. Niemand ahnte, dass es das letzte Konzert sein sollte, das Ludwig mit seinen Musikkameraden erlebte. Am nächsten Tag, dem Herz-Jesu-Sonntag, spielte die Musikkapelle zur Prozession. Am späten Nachmittag fand man Ludwig tot in seiner Wohnung. Er war an einem Herzinfarkt gestorben. Der plötzliche Tod des überaus eifrigen und einsatzfreudigen Obmannes war für alle unfassbar. Die Wertschätzung, die Ludwig genoss, kam unter anderem in der würdigen Gestaltung des Begräbnisses zum Ausdruck. Beim Gottesdienst, den seine Musikkapelle in eindrucksvoller Weise musikalisch mitgestaltet hat, sowie beim Gang zum Grab im Ortsfriedhof blieb unter den Musikkameraden, der Musikkapelle St. Johann im Walde/Osttirol, Abordnungen der Nachbarskapellen, Vertretern des VSM-Bezirkes Bruneck und der großen Anzahl von Trauergästen kaum ein Auge trocken.

Durch das Ableben des geschätzten Obmannes musste der Vorstand der Musikkapelle St. Johann neu gewählt werden. Bis zur Neuwahl im Juli 1995 wurden die Geschicke der Kapelle durch Vizeobmann Anton Gartner geleitet. Als neuer Obmann wurde Hermann Niederkofler (seit 1981 Kassier der Musikkapelle) bestimmt, auf den dieses Amt unerwartet und mit einer großen Verpflichtung zukam.

Wie versprochen, nahm die Musikkapelle am 3. Juli 1995 am 175-jährigen Gründungsjubiläum der Musikkapelle Hippach/Zillertal teil. Zu erwähnen ist auch der Besuch der Musikkapelle Taldorf (D) und des belgischen Jugendmusikkorps OLVO aus Ostende.

1996

Bei der Vollversammlung am 14.1.1996 wurden zum einen die Statuten abgeändert und den Erfordernissen angepasst und zum anderen der Antrag für die Eintragung in das Landesverzeichnis der ehrenamtlich tätigen Organisationen beschlossen. Die Eintragung ins genannte Landesverzeichnis erfolgte mit Dekret des Landeshauptmannes Nr. 280/1.1. vom 30.10.1996.

In diesem Jahr fand die Cäcilienfeier in einem besonders netten Rahmen statt. Eine Gruppe von Musikanten führte auf Anregung von Obmann Hermann Niederkofler den überaus lustigen und ansprechenden Einakter „Das liebe Finanzamt“ unter der Spielleitung von Herbert Stolzlechner auf. Das Stück kam beim Publikum sehr gut an. Auch bei den Mitspielern war die Begeisterung groß. Es reifte der Entschluss, die einstige Heimatbühne St. Johann wieder ins Leben zu rufen.

1997

Als ein Höhepunkt im Musikjahr 1997 kann die Fahrt nach Taldorf (D) vom 15.03. – 16.03. 1997 angesehen werden. Der in Taldorf ansässige Walter Hofer aus St. Johann in Ahrn, selbst Mitglied der Musikkapelle Taldorf, hatte die Verbindung zwischen den beiden Musikkapellen aufgebaut. Das Gemeinschaftskonzert fand bei allen Zuhörern große Beachtung. Der Aufenthalt in Taldorf ist allen Teilnehmern in guter Erinnerung.

In diesem Jahr gelang es auch, dank der finanziellen Unterstützung der Gemeindeverwaltung, ein Pavillon bei der Mittelschule zu errichten. Dies kann als vorläufige Lösung angesehen werden. Nach der Fertigstellung des Pavillons veranstaltete die Musikkapelle ein gelungenes Sommerfest mit Festumzug und Modeschau.

In diesem Jahr verschönerte die Musikkapelle auch das 40-jährige Priesterjubiläum des Hochw. Herrn Hermann Tasser vom Klamperhaus.

1998

Nach langer Zeit wurden wieder Mädchen in die Kapelle aufgenommen. Vier junge Flötistinnen spielten beim Osterkonzert zum ersten Mal mit.

Das Mitwirken beim 1. Heimatfernentreffen am 2. und 3. Mai 1998 war für die Musikkapelle eine ehrenvolle Aufgabe.

Bei der 50-Jahr-Feier des VSM (Verband Südtiroler Musikkapellen) in Bozen am 17. Mai wirkte die Musikkapelle beim Sternmarsch mit.

Insgesamt drei aktive Musikanten und eine Marketenderin schlossen in diesem Jahr den Bund der Ehe. Alle Hochzeitsfeierlichkeiten wurden von der Musikkapelle feierlich umrahmt.

Ehrenkapellmeister Herbert Stolzlechner wurde im Sommer 1998 mit der Verdienstmedaille des Landes Tirol ausgezeichnet. Anlässlich dieser Ehrung brachte ihm die Musikkapelle beim Gasthof Martinswirt ein Ständchen.

Die „Böhmische“ der Musikkapelle und eine Abordnung folgten der Einladung der „Eghalanda Gmoi“ zu Offenbach, an ihrem 45. Gründungsjubiläum am 7. und 8. November 1998 teilzunehmen. Die Fahrt nach Offenbach und der Festabend waren für alle Teilnehmer ein Erlebnis.

1999

Die Musikkapelle St. Johann feiert das 50. Bestandsjubiläum. Das Jubeljahr eröffnete die Musikkapelle am Ostermontag, den 5. April mit einem allseits beachteten Festkonzert in der Aula der Mittelschule, moderiert von Dr. Rudolf Tasser. Zu diesem Anlass traten die vier jungen Musikantinnen erstmals in der schmucken Pustertaler Festtracht auf. Die neue Musikantinnentracht wurde von Rita Künig angefertigt, gemäß den Empfehlungen der ARGE (Arbeitsgemeinschaft lebendige Tracht).

In Anwesenheit des Radiosenders RAI Bozen wurde das Konzert für den Hörfunk aufgezeichnet.

Dem Jubiläumskonzert folgte vom 4. bis 8. Juli eine Fotoausstellung. Anlässlich dieser Fotoausstellung wurden sämtliche Fotodokumentationen auf eine CD archiviert und festgehalten und können somit schnell und gezielt auf einem PC (Personal Computer) abgerufen werden. Eine eigene Arbeitsgruppe hat diese Fotoausstellung durch intensive und mühevolle Kleinarbeit vorbereitet. Ein besonderer Dank gebührt an dieser Stelle dem Musikanten und Fotoarchivar Josef Kirchler, welcher in monatelanger Vorarbeit dieses einmalige Projekt organisiert und geleitet hat.

Von Freitag 6.8.-08.08.1999 feiert die Musikkapelle St. Johann das 50. Bestandsjubiläum mit viel Tanzmusik am Freitag u. Samstag. Am Sonntag zelebriert H.H. Pfarrer Markus Küer den Festgottesdienst am Kirchplatz; die Jubelkapelle gestaltet den Festgottesdienst musikalisch mit. An den Festakt folgt ein großer Festumzug; anschließend Konzerte von 5 Musikkapellen und das Fest klingt am Abend nochmals mit Tanzmusik aus. Insgesamt beteiligten sich am Festumzug 25 Gruppen; davon 9 Musikkapellen.

Zum 50. Jubiläum wurde eine umfangreiche Festschrift durch eine Arbeitsgruppe erstellt, welcher Hermann Niederkofler vorstand.

Der Grundstein für das Erlernen eines Instrumentes wird bereits im Grundschulalter gelegt, weshalbdie Musikkapelle im Mai 1999 erstmals ein Vorführkonzert unter dem Motto „Musik zum Anfassen“ gestaltete. Dabei wurden den Grundschülern sämtliche Holz-, Blech- und Schlaginstrumente vor Augen geführt, während sie selbst das Instrument ihrer Wahl ausprobieren konnten.

Am 05.06.1999 Fackelumzug mit Marschmusik durchs Dorf anlässlich des 40 Jahre Priesterjubiläum von Pfarrer Markus Küer.

Die Musikkapelle zählt im Jahr 1999 insgesamt 53 aktive Mitglieder, davon 4 Marketenderinnen und 1 Fähnrich.

2000

Nach vielen Jahren trat die Musikkapelle im Konzertsaal des Konservatoriums in Bozen am 28. Mai 2000 wieder einmal zu einem Konzertwertungsspiel an. Die Kapelle trat in der Stufe B (Mittelstufe) an und erhielt in der Gesamtwertung 81,55 Punkte.

Ein weiterer musikalischer Höhepunkt war die Teilnahme an der 50 Jahrfeier der Musikkapelle St. Johann im Walde – Osttirol (A) vom 1. und 2. Juli 2000.

Heinrich Kaiser (Bass u. Schlagzeug) tritt aus Gesundheitsgründen nach 38 Jahren aktives Mitglied aus der Musikkapelle aus.

An Ehrenobmann Josef Niederkofler wird am 15. August in der Hofburg in Innsbruck die Verdienstmedaille des Landes Tirol verliehen. Diese hohe Auszeichnung erhält er auf Grund seiner Verdienste als Obmann um die Musikkapelle St. Johann, den Einsatz für den Bau der Festhalle in St. Johann, seiner Tätigkeit in der Gemeinde und seinen Einsatz im Frontkämpferverband.

2001

Der Gemeinderat der Gemeinde Ahrntal beschließt am 04. Oktober 2001 die Verleihung der Ehrenbürgschaft der Gemeinde Ahrntal an Herbert Stolzlechner “Wöhre” und an Karl Kaiser “Baumann”. Die Musikkapelle St. Johann kann stolz auf beide Ehrenbürger der Gemeinde sein; beide haben sich sehr zum Wohle und Fortbestand der Musikkapelle eingesetzt – besonders Ehrenkapellmeister Herbert Stolzlechner mit seiner 40 jährigen aktiven Mitgliedschaft, davon 23 Jahre als Kapellmeister. Die Frage scheint berechtigt, ob die Musikkapelle ohne seiner Leitung und seines Einsatzes noch weiter bestanden hätte. Ihm gebührt aufrichtiger Dank und Anerkennung im Namen der Musikkapelle.

2002

Am 8. Februar 2002 erfolgte die Verleihung der Ehrenbürgschaft an Herbert Stolzlechner u. Karl Kaiser.

Die Männertracht wird in einem größeren Ausmaß saniert. Dabei wurden Gespräche mit DDr. Rizzolli von der ARGE (Arbeitsgemeinschaft für lebendige Tracht) und mit Dr. Hans Grießmair Beratungsgespräche geführt. Neu angeschafft wurden Kniebundlederhosen bei der Fa. Wimmer in Lienz, Brustflecke (Leibchen) und neue Hosenträger bei der Schneiderin Künig Rita. Weiters wird neuer Hemdenstoff angeschafft und auch neue Trachtenschuhe ohne Schnalle angekauft. Die Röcke sind in einem sehr guten Zustand und bedürfen nur kleinerer Reparaturen.

Die Musikkapelle St. Johann nimmt am Münchner Trachten- u. Festumzug am Sonntag 22.09.2002 (Oktoberfest) teil. Die Anfahrt erfolgte bereits am Tag vorher.

Der Ausschuss hat im Herbst eine Musikantenumfrage erhoben, diese ausgewertet und vorgestellt. Diese Erhebung soll für viele Aufgabenbereiche der Musikkapelle eine weitere Hilfe sein.

2003

Musik in Bewegung war für unsere Musikkapelle mit Stabführer Helmut Gasteiger das Schlagwort im abgelaufenen Jahr 2003. Zum ersten Mal wagte sich unsere Musikkapelle an Showeinlagen in Marschformation heran. Am Herz Jesu Sonntag, beim diesjährigen Musikfest und beim Hotel Stegerhaus präsentierte die Musikkapelle Musik in Bewegung mit Showeinlagen. Im Pustertal dürfte unsere Musikkapelle wohl eine der ersten sein, welche Marschmusik in dieser Formation präsentiert.

Ein weiterer Höhepunkt im Musikjahr war das 1. Kirchenkonzert in der Pfarrkirche in St. Johann geleitet von Kapellmeister Norbert Gasteiger am 16.11.2003.

Teilnahme an der 500 Jahr-Feier Kirche St. Martin am 25.05.2003 und musikalische Umrahmung.

2004
Unser Klarinettist Thomas Issinger erreichte mit dem Klarinettentrio der MK Percha und MK St. Johann beim 4. Landeswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ am 14. und 15. Februar in Neustift/Brixen die höchste Bewertung mit 97 Punkten in der höchsten Stufe (E) als vereinseigenes Ensemble und in Rust im Burgenland (A) erzielte das Klarinettentrio beim Bundeswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ am 23. Oktober 04 mit 93,70 Punkten in der höchsten Stufe (E) eine sehr gute Bewertung als vereinseigenes Ensemble.

Bei der 56. Bezirksversammlung des Bezirkes Bruneck im VSM am 06. März 2004 wurden mit Norbert Gasteiger als Bezirksjugendleiter-Stellvertreter und mit Helmut Gasteiger als Bezirksstabführer zwei Mitglieder der Musikkapelle St. Johann in den VSM Bezirksausschuss Bruneck gewählt.

Beim Osterkonzert wurde zum ersten Mal die neu angefertigte Musikantentracht und Marketenderinnentracht getragen und vorgestellt.

Die Musikkapelle nahm in diesem Jahr an 2 Veranstaltungen im Ausland teil:

Vom 01.05.04 – 02.05.04 beim Zilltertaler Treffen und vom 04.06.04 – 06.06.04 in Wien beim 25. Österreichischen Blasmusikfest.

Bei der Marschmusikbewertung im Ehrenhof des Schlosses Schönbrunn erreicht der Marschblock Südtirol (mit MK St. Johann, MK Percha und MK St. Martin in Gsies) in der „Stufe C“ einen sehr guten Erfolg.

Am 11. Juli 2004 verstarb ganz plötzlich und unerwartet unser allseits geschätzter Ehrenobmann Niederkofler Josef (Nußbaum Seppl). Für unsere Musikkapelle ein sehr trauriges Ereignis. Sein Geist und sein Wirken aber lebt in uns weiter und wir werden ihn in ehrendem Gedenken bewahren.

2005

Anlässlich des 15. Landesmusikfestes in Meran nimmt die Musikkapelle St. Johann nach 1969 (nach 36 Jahren) wieder bei einem Marschierwettbewerb teil und zwar gleich in der höchsten Stufe (Stufe E) und erreicht mit 91,63 Punkten einen „ausgezeichneten Erfolg“.

Gespielt wurden die 2 Märsche „Für Kraft und Ehr“ und der „Arosa Marsch“.

Gemeinsam mit der MK St. Georgen ist die MK St. Johann die zweite Musikkapelle des Pustertales, die Showelemente im Marschierprogramm aufführt.

Unsere langjährige und kontinuierliche Aufbauarbeit im Bereich „Marschieren“ kann sich sehen lassen!

2006

Am 27. Februar 2006 Beerdigung von Frau Hedwig Gasteiger geb. Niederkofler, die Gattin von Musikant Franz Gasteiger, Mutter von Kapellmeister Norbert, Stabführer Helmuth, Meinhard, Christian, Monika, Patrick und Schwester von Gottfried Niederkofler.

Am 27. u. 28. Mai 2006 Teilnahme bei der 170 Jahrfeier der Bauernkapelle St. Johann in Pongau (A). Gleichzeitig das 1. St. Johanner Gemeinde-Treffen Österreichs sowie Bezirksmusikfest.

11. – 13. August 2006 Musikfest mit großem Festumzug 50. jährige Jubiläumsfeier des Tourismusverein St. Johann.

Registrierung bei der Agentur für Einnahmen um der MK St. Johann die vorgesehenen fünf Promille der Einkommenssteuer zukommen zu lassen.

Tasser Hans (Klarinette) tritt aus Gesundheitsgründen nach 50 Jahren aktives Mitglied aus der Musikkapelle aus.

2007

22. April 2007 Musikalische Umrahmung Bezirksfeuerwehrtagung in St. Johann mit Aufmarsch und musikalischer Gestaltung der Messfeier.

18. Mai 2007 – Geburtstagsständchen gemeinsam mit allen Musikkapellen des Ahrntales zum 60. Geburtstag von Bürgermeister Dr. Hubert Rieder.

06. – 08. Juli 2007 Teilnahme am 1. Bundesmarschierwettbewerb in Bruck an der Mur (A) Steiermark (Stufe E). Die Musikkapelle erreicht ein Gesamtergebnis von 92,07 Punkten.

15. Juli 2007 Teilnahme am Bezirksmusikfest mit Marschierwettbewerb (Stufe E) in Corvara mit Rasenshow. Die Musikkapelle erreicht dabei die höchste Wertung mit 94,63 Punkten.

Sonntag, 14. Oktober Rasenshow der Musikkapelle St. Johann beim Sportplatz in St. Martin anschließend an das Landesligaspiel.

2008

Franz Gasteiger (Bariton) tritt aus Gesundheitsgründen nach 42 Jahren aktives Mitglied aus der Musikkapelle aus.

01.06.2008 1 Herz-Jesu Prozession u. Ständchen zum 40-jährigen Priesterjubiläum Hochw. Friedrich Oberkofler/ „Kofl Friedl“

26.07.2008 Marschshow in Sterzing anlässlich 60 Jahr-Feier VSM – Bezirk Sterzing

23.-24.08.2008 Fahrt Hippach (A) – 800 Jahr Feier Gemeinde Schwendau – Teilnahme am Umzug

20.09.2008 Marschshow in Brixen anlässlich der 60 Jahr-Feier des VSM (Verband Südtiroler Musikkapellen)

2009

Fertigstellung Neubau Probelokal und Musikschule:

Beginn mit Bauarbeiten ab 20. Juni 2008 – Beginn Einrichtungsarbeiten 12. Jänner 2009

Mit der Einrichtung wurde die Firma Hutter aus der Steiermark beauftragt.

Einzug ins Probelokal: Erste Vollprobe: am Samstag, 4. April 2009 der Jugendmusikkapelle und der MK St. Johann am Sonntag 5. April 2009

09.07.-11.07.2001 Teilnahme am 2. Bundesmarschierwettbewerb in St. Johann in Pongau / Bischofshofen. Die Musikkapelle erreicht dabei in der Gesamtwertung den hervorragenden 3. Rang mit 87,31 Punkten.

06.09.2009 – Zum Antritt des neuen Pfarrers Hochw. Christof Wiesler spielt die Musikkapelle vor dem Gottesdienst um 08.30 Uhr zum Einzug und anschließend nach der Messe beim Buffet vor der Grundschule einige Märsche.

12.09.2009 Beim 6. Freundschaftstreffen Zillertal / Tauferer-Ahrntal präsentiert sich die MK St. Johann beim neu umgebauten Festplatz im Tubris-Zentrum in Sand in Taufers mit der Marschshow „Musik in Bewegung“.

22.09.2009 Anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Ahrntal an Hochw. Pfarrer Markus Küer spielt die Musikkapelle beim Hauptgottesdienst und anschließend bei der Verleihung der Ehrenbürgerschaft in der Pfarrkirche St. Johann.

Ende 2009 tritt Niederkofler Gottfried nach 47 Jahren aktives Mitglied aus der Musikkapelle aus Gesundheitsgründen aus.

2010

Obmann Niederkofler Hermann kandidiert aus Arbeitsgründen nicht mehr als Obmann (er war 15 Jahre Obmann). Markus Steger wird zum neuen Obmann der Musikkapelle St. Johann gewählt.

08.08.2010 In St. Johann findet das 1. Gebietstreffen der Musikkapellen des Tauferer Ahrntales statt. Das Treffen wurde insbesondere durch Niederkofler Hermann iniziert und wird von der Musikkapelle St. Johann organisiert.

23.09.2010 Marschshow der Musikkapelle St. Johann in Sand in Taufers anlässlich der Verleihung des Dorferneuerungspreises an die Gemeinde Sand in Taufers

09.10-1010.2010 Teilnahme an den 100 Jahr Feierlichkeiten der Musikkapelle Kaprun und Marschshow der Musikkapelle St. Johann

17.10.2010 Teilnahme am Landesmusikfest in Meran mit abschließender Marschshow der MK St. Johann.

Norbert Gasteiger gibt nach 18 Jahren Kapellmeister der Musikkapelle St. Johann den Dirigentenstab ab. Er hat sich in seiner Tätigkeit als Kapellmeister sehr um die Belange der Musikkapelle eingesetzt, insbesondere die Förderung des Nachwuchses. Ihm kann für seinen großartigen Dienst und Leistung nur ganz herzlich und aufrichtig gedankt werden.

2011

Kapellmeister Karl Tasser aus Steinhaus übernimmt die musikalische Leitung als Kapellmeister der MK St. Johann. Matthias Kirchler steht ihm als Kapellmeisterstellvertreter zur Seite. Karl Tasser ist gleichzeitig auch Kapellmeister der MK Steinhaus.

10.07.2011 Teilnahme am 2. Gebietstreffen des Tauferer Ahrntales und 25 Jahr-Feier der MK St. Jakob in St. Jakob mit abschließender Marschshow.

01.08.-06.08.2011 Abhaltung der 1. Musikwoche „Jugend musiziert“ in St. Johann. Diese Woche wird insbesondere durch den Hauptorganisator Kirchler Matthias und Initiator Niederkofler Hermann organisiert. Insgesamt 67 Jugendlichen nehmen daran teil.

Beim JUKA-Camp im August 2011 wurde eine Jungböhmische gegründet.

10.09.-11.09.2011 Musikausflug zum Rosenheimer Herbstfest – ohne Instrumente

2012

Bei der Vollversammlung am 8. Jänner 2012 wurden die Statuten abgeändert und den Erfordernissen angepasst.

Bei der Vollversammlung am 08. Jänner 1012 werden auf Grund ihrer Dienste folgende Personen zu Ehrenmitgliedern der Musikkapelle ernannt: Tasser Johann, Kaiser Heinrich, Gasteiger Franz, Gartner Anton, Niederkofler Gottfried.

Am 21.02.2012 wird der langjährige Musikant und Ehrenmitglied Johann Tasser beerdigt. Er war ein leidenschaftlicher Musikant (Klarinette) und musste in seinem Leben oft auch Rückschläge erfahren.

15.07.2012 Teilnahme am Bezirksmusikfest in Sand in Taufers mit Umzug und Konzert.

Im August findet zum zweiten Mal in Folge das Sommer – Projekt „Jugend Musiziert“ in den Strukturen der Mittelschule, der Musikschule, des Probelokals und der Vereinsstrukturen statt. Die Teilnahme von 74 Musikantinnen und Musikanten zwischen 8 und 15 Jahren und auch das tolle Abschlusskonzert haben gezeigt, wie gut diese Aktion wiederum angenommen wurde.

13.10.-14.10.2012 Musikkapelle und „Kischta-Michl Mando“ veranstalten den Kirchtag in der Festhalle St. Johann.

Für die Abrechnung der Beiträge zum Neubau Musikprobelokal wird an die Autonome Provinz Bozen ein Gesamtbetrag von 62.500 € zurückbezahlt.

2013

Bei der Vollversammlung am 13.01.2013 wird Niederlechner Siegfried zum neuen Obmann gewählt, nachdem Markus Steger aus Arbeitsgründen nicht mehr zur Verfügung steht.

06.07.2013 Die MK St. Johann nimmt beim 4. Bundesmarschierwettbewerb in Sand in Taufers am Umzug teil und überzeugt anschließend mit einer super Rasenshow auf dem Sportplatz.

05.-10.08.2013 Das Projekt „Jugend Musiziert“ wird zum 3. Mal von der MK St. Johann organisiert. Insgesamt nehmen 67 Jugendliche daran teil.

Die Musikkapelle zählte im abgelaufenen Jahr 2013 insgesamt 60 aktive Mitglieder, davon 2 Fähnriche und 4 Marketenderinnen. Weiters 5 Ehrenmitglieder.

Ende 2013 tritt Musikant Alfons Nöckler (Trompete) nach 54 Jahren Mitglied der Musikkapelle St. Johann im Alter von 68 Jahren aus der Musikkapelle aus.

2014

02.-03.05.2014 Die Musikkapelle St. Johann nimmt am Wertungsspiel in Langerringen (D) in der Stufe B teil und erreicht dabei mit 87 Punkten einen sehr guten Erfolg.

01.06.2014 Das 3. Gebietstreffen wird von der MK Gais in Gais abgehalten, welche gleichzeitig ihr 60. Bestandsjubiläum und die Segnung des neuen Festzeltes feiert. Die MK St. Johann beteiligt sich mit einer Fahnenabordnung bei der Messfeier, anschließend die gesamte Musikkapelle beim Festumzug und gibt ein Kurzkonzert.

2015

17.01.2015 Es findet die erste Probe mit unserem neuen Kapellmeister Matthias Kirchler statt. Matthias ist ein Eigengewächs aus der Musikkapelle St. Johann. Nach 3 Jahren als Kapellmeister in Pfalzen entscheidet er sich, unsere Kapelle als musikalischer Leiter zu führen.
Wir begrüßen bei der ersten Probe auch 10 neue Mitglieder: Niederkofler Carolin (Horn), Hofer Anna (Klarinette), Künig Karin (Klarinette), Tinkhauser Hannah (Horn), Hofer Pauline (Querflöte), Auer Sophia (Querflöte), Hainz Jakob (Schlagzeug), Maurer Erich (Tuba), Breitenberger Johannes (Horn), Gartner Viktor (Posaune).

06.04.2015 Am Ostermontag um 20.00 Uhr findet das Osterkonzert in der Aula der Mittelschule statt. Da heuer 10 Musikanten/innen und eine Marketenderin neu in die Kapelle aufgenommen werden, muss die Bühne vergrößert werden. Daher gibt es weniger Sitzplätze für die Zuhörer. Musikantin Niederkofler Lisa wird mit dem Verbandsehrenzeichen in Bronze für ihre 15-jährige Tätigkeit ausgezeichnet; Stabführer Gasteiger Helmuth wird für seine 25-jährige Tätigkeit als Stabführer (davon auch mehrere Jahre als Bezirksstabführer) von der Kapelle geehrt. Oswald Mölgg und Nöckler Alfons werden als Ehrenmitglieder ausgezeichnet und erhalten eine Urkunde. Die Verleihung nehmen Bezirkzobmann Hans Hilber und Gebietsvertreter Christof Kofler vor. Anschließend gibt es ein prächtiges Büffet in der Mensa.

16.05.2015 Die Musikkapelle begleitet die Erstkommunikanten um 10.00 Uhr vom Schulplatz zur Kirche. Dabei spielt die Kapelle den Prozessionsmarsch „Credo“. Nach der Messe werden für die Kinder am Kirchplatz einige Märsche gespielt.

20.06.2015 Zum 80igsten Geburtstag von Ehrenkapellmeister Herbert Stolzlechner marschiert die MK um 10.00 Uhr vom Kirchplatz zum Altersheim. Dort sind der Bürgermeister, einige Gemeinderäte, Altmusikanten, die Familie von Herbert Stolzlechner und die Heimbewohner bereits in der Stube versammelt. Als Geschenk überreicht die Kapelle Herbert eine Collage aus seinem Musikanten- und Kapellmeister Jahren. Die MK spielt einige Märsche für ihn.

11.07.2015 Das alljährliche Juka Fest findet heuer in der Festhalle statt. Unsere Juka spielt um ab 20.00 Uhr ein Konzert. Danach lässt die Ahrna Böhmische das Fest ausklingen.

03.-07.08.2015 Jungbläserwoche
Zum 5. Mal findet die Jungbläserwoche unter dem Thema „Jugend musiziert“ in St. Johann statt. Dabei wird eine neue Rekordzahl von über 100 Teilnehmern erreicht; dafür sind 14 Lehrer im Einsatz. Heuer Neu: Das Orchester „B+ – Bronze plus!“ Teilnehmer, die das JMLA (Jungmusikerleistungsabzeichen) in Bronze erworben haben, spielen und proben in einer eigenen Gruppe. Es gibt wieder Marschierproben mit Stabführer Helmuth Gasteiger. Am Freitag wird eine Spieleolympiade mit den Schülern und Lehrern veranstaltet. Die Jugendgruppe Aggregat stellt wiederum den Jugendtreff St. Johann zur Verfügung. Turnlehrerin Sandra veranstaltet Spiele in der Mittagspause. Mit Teilnehmer, Lehrer; Köche, Reinigungspersonal und freiwilligen Helfern der Musikkapelle sind dieses Jahr 134 Personen für die Jungbläserwoche im Einsatz.

08.- 09.08.2015 Unser alljährliches Musikfest ist wiederum ein großer Erfolg.

28.08.2015 Konzert beim „Jergina Kirschta“.

06.09.2015 Konzert und Umzug beim Sarner Kirchtag. Die Zuschauerzahl wird am Festplatz auf rund 4.000 Personen geschätzt. Beim Umzug sind es bestimmt noch mehr. Der Kirchtag in Sarnthein gilt als das größte Volksfest Südtirols.